Home

Natural running auf Asphalt – gute Idee?

Natural running, also das Laufen so wie es die Natur einst vorgesehen hatte, ist heute ziemlich angesagt. Wir propagieren mit Vivo Barefoot ja schon seit Jahren dieses Thema. Mit den Barfußschuhen der britischen Marke lässt sich schnell ein Barfuß-Gefühl erzeugen, ohne dass die Füße auf einen soliden Schutz verzichten müssen. Das Problem ist aber der Untergrund: Da willst Du natürlich laufen, aber der Boden ist überhaupt nicht natürlich. Wer es schon einmal probiert hat, weiß, dass es kein besonderer Spaß ist, auf Asphalt zu laufen „mit ohne“ Schuhen. Also wie verhält man sich richtig auf einem solchen überaus harten Untergrund?

Auch mit der besten Lauftechnik darf man davon ausgehen, dass asphaltierte Straßen kein optimaler Untergrund sind. Klar kann man auf derart ebenen Böden zurechtkommen, aber wenn man den Experten glauben mag, dann sind unsere Füße für diese Art von Belastung nicht gemacht. Weichere und auch unebenere Böden wie Wiesen, Trails und vergleichbare Untergründe kommen uns viel mehr entgegen, wenn wir im natural running, also im Barfuß-Laufen unsere Fußmuskulatur und den Bewegungsapparat stärken wollen.

Darum sei empfohlen, gerade in der Stadt eine Laufstrecke zu suchen, die einen möglichst hohen Anteil an nicht-asphaltierten Böden beinhaltet. Wer einmal darauf, bemerkt recht schnell, dass es in aller Regel doch mehr Grünfläche gibt, als man üblicherweise wahrnimmt. Mit ein bisschen Tüftelei findet sich für das Barfuß laufen eine Hausstrecke, die über einen sehr hohen Anteil an unbestigten Wegen verfügt. Und dann macht das Ganze auch richtig Spaß.

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare.

RSS feed für Kommentare zu diesem Blogeintrag. TrackBack URL

Hinterlasse eine Nachricht