Home

Was ist eigentlich eine Kreppsohle?

In mancher Produktbeschreibung von uns findet sich der Hinweis auf die Kreppsohle. Während wir bislang wie selbstverständlich darüber schrieben, wird es jetzt Zeit, endlich einmal im Detail zu erklären, was Kreppsohlen eigentlich sind.

Kreppsohle

Bei Krepp handelt es sich um nichts anderes als Naturkautschuk, und zwar den aus Latex gewonnenen Naturkautschuk. Das Material ist auch als Rohgummi bekannt und hat ein paar sehr schöne Eigenschaften, wie etwa die hohe Elastizität und einen sehr hohen Laufkomfort durch die Dämpfungseigenschaften.

Für ein Naturprodukt ist die Kreppsohle ein ziemlich robuster Geselle: Das Material bietet durch seine Haftung einen sehr guten Grip zu Fuß und ist auch recht haltbar. Die meisten werden die Kreppsohle am ehesten von verschiedenen Desert-Boots kennen, die nicht zuletzt durch ihre Kreppsohle so überaus gerne getragen wurden und werden.

Krepp hat aber auch ein paar Eigenschaften, die man kennen sollte, damit man seine Herrenschuhe pfleglich zu behandeln weiß. Die wichtigste ist, dass man die Kreppsohle fernhalten muss von jedweden Lösungsmitteln, dies gilt insbesondere für Benzin. Wenn man also mit solchen Schuhen an der Tanke vorfährt, lohnt es sich darauf zu achten, wo man hintritt. Wer es nicht tut riskiert, dass sich der Naturkautschuk schlicht und ergreifend auflöst. Auch wird die Kreppsohle bei Hitze mitunter sehr weich und bei großer Kälte ziemlich steif.

Trotzdem sind Kreppsohlen ein sehr angenehm zu tragendes Material, das die genannten Nachteile mehr als aufwiegt. In der Kombination seiner Merkmale werden diese Sohlen neben den genannten Desert-Boots vorwiegend in jeder Form von Freizeitschuhen verwendet, aber auch viele klassische Herrenschuhe setzen auf die Kreppsohle, die eine dezente Sportlichkeit versprühen wollen.

Echtes Krepp erkennt man an folgenden Merkmalen:
– Am bekanntesten dürfte die Oberflächenstruktur sein: die Kreppsohle ist fast immer mit einem leicht welligen, „wolkigen“ Profil versehen.
– Krepp weist einen typischen Geruch auf, der recht schwer zu beschreiben ist: ein bisschen süßlich, ein bisschen wie Radiergummi (was übrigens kein Zufall ist, es ist das gleiche Material, im Falle eines Falles lässt sich mit der Kreppsohle also manche Schweinerei beseitigen)
– Kreppsohlen gibt es eigentlich nur in zwei Farben: da ist zum einen das milchige Gelb/Weiß und zum anderen ein helleres Braun, das durch kleine Partikel entsteht. Selten sind auch schwarze Kreppsohlen zu finden, bei denen es sich aber oft um imitierte Kreppsohlen aus synthetischem Gummi handelt.

Aktuell gibt es einige attraktive Modelle mit Kreppsohlen bei uns von Nobrand!

8 Kommentare »

  1. […] fest: Beide sind meist knöchelhoch, nutzen als Obermaterial meist Rauleder und haben eine Laufsohle aus Krepp. Und wenn man diese drei Merkmale zusammennimmt, dann steht bereits jetzt fest, dass die […]

    Pingback by Desert-Boots vs Chucka Boots – Was ist der Unterschied? | Chukka Boots, Chukka-Boots, Desert-Boots, Desert Boot | Soleman Herrenschuhe: Blog — 10. Januar 2011 @ 12:43

  2. […] auf der Überholspur scheint heute Standard zu sein +++ Kleidung der 70er, rote Woll-Strumpfhose, Kreppsohlen, Frisuren +++ Zwischenmenschliche Weiterentwicklung: Zufriedenheit oder Stillstand +++ Musik im […]

    Pingback by RA001: Erste Sendung. Einweihung der Radioanstalt – Irritation bei den Insassen. | Radioanstalt — 29. Oktober 2011 @ 14:52

  3. […] in der Topetage handgefertigt sein sollten, vorzugsweise aus Pferdeleder und niemals mit Kreppsohle. Die Welt „da oben“ scheint zumindest bei Schuhen recht übersichtlich zu sein. Gegen […]

    Pingback by Schuh-Etikette für das Upper Management | Herrenschuhe, klassische Herrenschuhe, Cordovan, Kreppsohle | Soleman Herrenschuhe: Blog — 4. November 2011 @ 13:26

  4. Damenschuhe mit echter Kreppsohle. Eine Offenbarung! Mein erstes Paar neue, eigene Schuhe bekam ich nach dem Kireg und der Währungsreform 1948. Es war ein unbeschreibliches Gefühl, nach Holzpantinen, Fußlappen und“Autoreifen-Schuhen“ die ein Kind auf Wolken schweben ließen. 20.- Mark gab mein Vater aus! Nach dem jeder Mensch nur 40.- Mark bekommen hatte. Ein unvergessliches,
    unvergleichliches Erlebnis meines Lebens. Es war der Frieden! Heute lebe ich im Management meines gelungenen Lebens.

    Evelis Reichardt, Beethovenstr 5 76530 Baden-Baden 07221/26286 evelis@evelis.de 77 jahre alt

    Kommentar by Reichardt Evelis 77 jahre — 3. November 2013 @ 22:32

  5. Meine Wallabees von Clarks trage ich seit vielen Jahren. Die Kreppsohle wurde schon einmal vor einigen Jahren vom Schuster erneuert. Ich trage die Schuhe ohne und mit Wollsocken – daher auch bei minus 20° – und bin vor allem auch bei Glatteis und Schnee nie in Gefahr gewesen, damit auszurutschen. Wichtig finde ich auch, dass ich keinen Dreck mit rein schleppe. Einmal im Winter bekommen sie eine Behandlung mit Lederfett, auch z.B. wenn es geschneit hat gegen Schneeränder. Wunderbar, dass es dieses Modell immer noch gibt!

    Kommentar by Erika Drews-Zante — 18. Oktober 2014 @ 12:19

  6. Hallo! Zu den Kreppsohlen kann ich beitragen, daß ich -72Jahre alt- seit über 40 Jahren Winterstiefel der Marke Jubo in jedem jährlichen Winterurlaub trage.Wohlgemerkt noch das erste Paar. Diese Kreppsohlen haben nur ein kleines Profil, sind aber auf jedem winterlichen Belag äusserst rutschfest, kein grobstolliger Schuh kommt da mit. Nun suche ich doch neue Stiefel, aber Krepp – Fehlanzeige, leider.

    Kommentar by Jans-Ernst Wagner — 27. Januar 2015 @ 15:29

  7. Guten Tag, meine Kreppsohle ist hart. Die Schuhe lagen lange Zeit in der Schachtel. Kriege ich sie wieder weich und wie?
    Vielen Dank. S. Tiemtat

    Kommentar by Tiemtat Sahzàa — 14. September 2017 @ 20:09

  8. Mein persönlicher Favorit: Die Schuhe ein bisschen auf die Heizung oder sogar für ein paar Minuten in den Ofen (ist oben beschrieben beim zweiten LInk) legen, aber nur 2-3 Min. und unter 100 Grad, die anderen verwendeten Kleber mögen das nicht so gern. Wieder abkühlen lassen. Es sollte weicher als zuvor sein. Die Heizung ist die sicherere Lösung, weil Sie immer schnell prüfen können, wie die Härte ist. beste Grüße

    Kommentar by Daniel — 14. September 2017 @ 21:10

RSS feed für Kommentare zu diesem Blogeintrag. TrackBack URL

Hinterlasse eine Nachricht